Heute Nacht war etwas anstrengenden. Ich habe gestern Abend mein Lager schon sehr früh aufgeschlagen mit dem Resultat, das sich noch zwei Zelten dazu gestellten. Allerdings bestanden diese aus Recht angetrubkenden Finnen, die mich aber absolut in Ruhe ließen. Trotzdem war mir schon etwas mulmig. 

Die Tour begann heute um 10 Uhr und startete mit einem Highlight. Ein Seeadler Defekte plötzlich neben mir (ca. 3m entfernt) über den Fyort drehte dann ab, flog über mich und den Hang hoch. Ich blieb stehen, zuckte mein Handy und könnte diese Ausnahme machen: 

Das war richtig schön, aber der Tag hatte noch viele Überraschungen für mich vorbereitet. Die Landschaft wird richtig einsam, karger und weißer. 

Die Straße ist immer wieder unterbrochen von Baustellen und die Fahrbahn verwandelt sich in Schotter mit Schlaglöchern. Nicht gerade gut zu fahren, aber in einer dieser Baustellen wartete eine weitere Überraschung. Ein Herde Rentiere 🙂 eines der Tiere war besonders zutraulich, ein Auto mit zwei jungen Norwegen hielt und riefen ich sollte ihnen mein Handy geben für ein Bild. Und so entstand dieses absolut tolle Bild.

Immer die mahnenden Worte meines Vaters im Ohr – „nicht an allem einfach vorbeizufahren!“ Habe ich mir noch ein ganz tolles Museum in Alta angesehen. Hier zu sehen sind auf einem ca 3 km langen Rundgang Felsritzungen, die zwischen 2000 und 7000 Jahre alt sind. Diese Zeigen in erster Linie Jagt Methoden. Sehr interessant. Der Bär ist auch immer wieder ein Symbol weil er zwischen den Welten wandeln kann… Sehr interessant.

Immer wieder kammt man an kleinen Hütten der Samen vorbei, die hier ihre handgemachten Sachen verkaufen. Alle sehr nett und Hilfsbereit, sprechen aber alle kein Englisch und somit ist die Verständigung etwas schwierig. Allerdings verstehen sie dafür besser Deutsch, denn die Worte scheinen sich zum Teil etwas zu gleichen 

So ich mache mich Mal wieder auf, bin im Museum etwas Verdacht und suche mir Mal einen Schlafplatz. 🙂 eventuell schreibe ich also gleich ein Update 🙂

Und das kommt jetzt 🙂 nachdem ich aus dem Museum raus war, traf ich auf zwei Autos mit Chinesen, die eine Asien-Europa Tour machen. Sie fragten mich welchen weg ich nach Süden empfehlen würde, Schweden oder Norwegen und ich erklärte ihnen die Unterschiede. Wie? Na mit Google Translate 🙂 funktioniert nicht zu 100 Prozent aber man kann sich verständigen. Aus Dank habe ich eine kleine Flasche Chinesischen Schnaps geschänkt bekommen. Eventuell kann ich ihn später noch eintauchen. Aber ihre Landkarte auf chinesisch war schon sehr cool! 

Um einen Schlafplatz zu finden bin ich noch ein wenig weiter gefahren und fand mich plötzlich in der Arktischen Wüste wieder, in der ich jetzt auch mein Zelt aufgeschlagen habe 🙂 

Dazu muss man man noch kurz sagen, das das hier ein riesiger Sumpf ist und ich die Stechmücken schon von außen ans Zelt klopfen hören kann…

Versorgungslog:

Übernachtung: Wild 0€
Essen: Wockgemüse und Würstchen

Categories: Norwegen

Tags: .

One thought on “Tag 20

  • Fafa

    Hallo kleiner Abenteurer,
    wenn ich mir deine Bilder hier nochmal in Ruhe am PC anschaue, muss ich feststellen, dass ich eindeutig in die falsche Richtung gefahren bin! Und wahrscheinlich auch mit dem falschen Fahrzeug unterwegs war… Traumhaft schön!
    Genieß weiterhin die tollen Eindrücke!
    Liebe Grüße ans Ende der Welt.
    Fafa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>