Heute habe ich Lettland verlassen, aber nicht ohne noch Mal ein zwei Stellen in Riga anzufahren die ich mir noch angucken wollte. ab jetzt gehen Gomcalo und ich erst Mal wieder getrennte Wege, dieses wandelnde Chaos mit keinerlei Planung oder Sinn für anderer Leute Zeit macht macht mich langsam etwas verrückt. Aberwir gehen im absolut guten auseinander und werden uns In Polen wieder treffen um noch ein Stück zusammen zu fahren 🙂

Ich möchte an dieser Stelle kurz Mal was ansprechen, was ich besonders toll am Motorradfahren finde. Ja Beschleunigung, Geräusch, Geschwindigkeit… Hilft dir nicht im Stau in der Innenstadt, aber nach zwischendurch echt viel Spaß. Nein es ist der Geruch!!! Nicht der Geruch der Stiefel oder der Klamotten… Sondern der der Landschaft.
Wann hast du das letzte Mal bewusst geschittenes Gras, frisches Heu, geschnittenes Holz, Lagerfeuer, Erde oder Regen gerochen? Genau das bringt mich zwischendurch zum lächeln, denn man ist einfach näher dran und dadurch das man doch Recht schnell unterwegs ist, wechseln die Gerüche und werden so einfach klarer. Ich mag das zumindest sehr und eventuell riecht du heute ja auch was tolles 🙂

Und so war es auch als ich heute nach Litauen gefahren bin. Das Land zeigt sich von einer ganz anderen Seite als Lettland. die ist viel Agrawirtschaft immer wieder unterbrochen von Wäldern und Seen. Und hier gibt es neue Bewohner der Szrasse, nämlich Störche 🙂 so viele habe ich noch nie auf einmal gesehen. Richtig toll.

Die Städte zeigen sich aber wieder in einem ganz ähnlichen Bild. Der Kern der zum größten Teil restauriert ist umgeben von Bruch und alten Plattenbauten. Selbst manche Kirche ist von innen eher pfui als Hui.

Ein echt gruseliges Erlebnis hatte ich heute auf dem Berg der Kreuze. Guck dir mal das nächste Bild an:

Und jetzt stelle dir das Geräusch vor, welches die Rosenkränze und die Holzkreutze langsam im Wind machen, wenn sie gegeneinander schlagen.

Ich glaube das hier etwas sehr Böses begraben ist, was man versucht auf diese Weise ruhig zu stellen. Allerdings hat der Berg eine ganz andere Geschichte, gestartet hat es nämlich als Protest gegen das Russische Regime. Was aber bei weitem nicht so gruselig ist wie meine Pfantasie.

Jetzt habe ich einen super schönen Zeltplatz abseits von allem gefunden. Da die Strasse hier hin nicht befestigt ist (wie alle Nebenstraßen hier) sind nur wenige andere Menschen mit auf dem Platz und ich genieße das zirpen der Grillen um mich herum.

Categories: Letland, Litauen

Tags: .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>