Der Tag endet mit einem gemeinsamen Abendessen, Goncalo wird morgen mit mir noch Danzig angucken und dann in einer Linie nach Portugal zurück fahren. Wir beide sind ein wenig Traurig, denn auch wenn das Reisen zu zweit öfter mal Unstimmigkeiten aufwirft konnten wir diese immer ehrlich ansprechen und so einfach Lösen. Ich freu mich sehr auf der schönen Reise nicht nur viele Fotos und Eindrücke sondern auch einen neuen Freund gefunden zu haben. In zwei bis drei Monaten kommt er mit dem Flugzeug nach Köln und dann wird er ein paar Tage bleiben.

Die letzten Km bis Danzig besteht aus einer Ausgebauten Uatobahn auf der die dicke Ema endlich Mal wieder an die 200 fahren konnte. Das für echt Mal wider schön 🙂 Und das bei diesem schönen Sonnenuntergang auf der linken und dem Regen auf der Reche.

Heute kam es mir ein wenig vor wie eine Reise durch die Zeit vor. In Marienburg besichtigte ich die alte Burg die wirklich nicht nur von außen sehr beeindruckend war. Was ein wenig gestört hat, das einfach alles drumherum auf Profit getrimmt ist.

Heute haben wir wirklich oft aneinander vorbei geredet. Denn die deutschen Ortsnamen sind halt nicht die polnischen oder Internationalen Namen. So wie Köln und Cologne. Problem ist, mein Navi kennt nur die Internationalen Namen. Goncalos auch, ich (und Google) kenne nur die deutschen Namen und Goncalo nur die Internationalen mit einem starken Akzent. Marienburg, Malbork und „Malbero“ sind dann einfach Mal die selben Städte… Bis wir das aber Mal raus hatten verging einige Zeit.

Die ersten Kilometer machtenin mir die Hoffnung zunichte, heute mal ohne Rückenschmerzen zu fahren. Schmerzmittel kann ich nicht nehmen, da ich gestern Abend den Salat nicht vertragen habe und die Vomex mich sowieso schon ein wenig einnebelt. Also Klappe halten und durch! Jetzt. Ende des Tages habe ich eventuell eine Erklärung für mein plötzlich schlimm gewordenes Rückenproblem: ich habe an meiner Motorrad Jacke 4 Reisverschlüsse, dir zur Ventilation dienen. Die sind, seid es 30 Grad waren, offen und haben wahrscheinlich dazu geführt, dass diesen empfindlichen (aber natürlich auch männlichen- an mir ist nichts empfindlich) Stellen unterkühlt würden. Muss ich morgen Mal testen.

Und das alles, nachdem die Nacht, die so absolut schlecht war. Die Hochzeit die im angrenzenden Hotel gefeiert wurde ging bis 7 Uhr morgens. Was leider nur bedingt Schlaf zuließ.

Wird aber bestimmt heute Nacht besser. 🙂

Categories: Polen

Tags: .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>