Kroatien

Herbstferien Tag 4

Heute hieß es fahren fahren fahren, denn als nächstes stand der Nationalpark Krka auf der Wunschliste. Dort kann man bis zu den Wasserfällen schwimmen, so zumindest nach den Bildern auf Instergram (übrigens: @patrick_ehrmann) und den Bewertungen auf Google.

Endlich angekommen stellte sich aber beim Gespräch mit der etwas berufs-genervten Ticketverkäuferin heraus das das Schwimmen wegen des zu hohen Wasserstandes verboten ist. „Die Wasserfälle sind zu gefährlich!“

Aber nicht schlimm, die Natur und die absolut schöne Landschaft haben das schnell wieder gut gemacht. Der Nationalpark liegt in einer Schlucht, die wie eine kleine Oase in der Kargen Landschaft liegt. Der Fluss, der sich hier, wie auch in Plitvica in unterschiedlichen Staubecken ansammelt um dann spektakulär in die Tiefe zu stürzen. Der Unterschied ist aber, das Krka eher Bewaldet ist und es den Anschein hat als würde man durch einen kleinen Urwald laufen.

Der Abend gestaltete sich allerdings etwas schwierig. Das Zimmer was ich über booking.com gebucht hatte kostete nur 12 Euro für eine Nacht. Allerdings hat der Preis mich dazu verleitet nicht die Beschreibung der anderen Gäste zu lesen. Es ist im Wohnhaus einer alten Kroatin, die weder ein Word Englisch sprach, noch sich sehr Mühe gab mit den Händen zu reden. Meine Google Bewertung fiel auch dementsprechend aus:

Tapeten von den Wänden, kaputte Türen, uraltes Bett mit ekligen Laken. Wer Lust hat in seinem Urlaub zu renovieren oder das Gelbe aus der Toilette zu putzen ist hier willkommen. Auch auf Englisch oder den reinen Versuch einer Verständigung wird hier gerne verzichtet. Schlafen wie bei der Kroatischen Omi ist ein Abenteuer welches ich nach 10 Min im Zimmer abgebrochen habe. Aber eventuell stellst Du dich der Herausforderung!

Also weiter die Küste Richtung Süden, die Nacht setzte schon ein und die Erkenntnisse reifte, dass die Campingplätze hier im Herbst fast alle geschlossen haben.

Allerdings hat auch hier das Internet für eine Lösung gesorft. Ein schönes Hotel in einem alten Schloss mitten in Split. Nachdem ich noch eine Stunde gefahren bin und sogar einen Parkplatz gefunden habe stellte sich das Hotel als absoluter Glucksgriff raus. Für 45 € die Nacht sollte es das aber auch sein.

Categories: Kroatien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>