Griechenland

Griechenland Tag 4

Heute gab es mal wieder etwas Kultur und Arbeit. Die Stadt Korfu und die hiesigen Karate Schulen standen auf dem Programm und so machten wir uns, nachdem wir ausgeschlafen und gefrühstückt hatten, auch gleich auf den Weg.

Apropos Frühstück: Wir sind in einer Ferienwohnung mit Frühstück. Der Komplex in dem wir hier wohnen ist aber doch recht klein und keiner der riesigen Scheußlichkeiten die ab und an am Strand stehen! Eher im Gegenteil! Die Frau, die hier die Rezeption besetzt ist bestimmt schon über 80 Jahre und spricht kein Wort englisch! Jedes mal, wenn es etwas zu klären gibt, ruft sie ihre Tochter an, die dann per Telefon übersetzt! Kommen wir zum Frühstück: Das Frühstück machen wir uns hier selber. Wir haben einen vollen Kühlschrank vorgefunden, der auch immer wieder aufgefüllt wird. Das ist echt ein toller Service 😀

Wir sind die einzigen Bewohner der Anlage. Alle andere Ferienwohnungen sind nicht belegt. Auch in dem Dorf in dem Wir abgestiegen sind scheinen neben uns noch 50 andere Touristen zu wohnen. Alles in allem ist es also echt ruhig!

Neben Urlaub war heute aber auch ein wenig Arbeit dran. Auf Korfu gibt es 6 Shotokan Karate Schulen und 5 Kickbox Schulen. Das ist echt viel! Im Norden stolperten wir über eine wirklich winzige Schule, die sich auf Taekwondo und Selbstverteidigung spezialisiert hat. Nach einem sehr netten Gespräch mit dem Schulleiter war der Plan klar: Ich will auch die anderen Schulen besichtigen.

Sehr interessant ist, dass die Schulen hier nicht in Öffentlichen Hallen trainieren, so wie 90% der Deutschen Vereine oder Organisationen. Eigene Räumlichkeiten zu haben ist zwingend notwendig für eine eigenen Schule. Manche haben sich mit Fitnessstudios zusammengeschlossen und andere sind reine Karate Schulen. So wie es VD-Kampfkunst auch ist. Interessant sind aber die Ausmaße. Auf 120 Quadratmetern auf zwei Ebenen, drei Umkleidekabinen und zwei Trainingsflächen von 7×7 und 5×5 m werden in dem Dojo „Solar“ über 90 Teilnehmer pro Woche trainiert. Die Preise unterscheiden sich von unseren dabei nicht. Hier konnten wir auch dem Kindertraining zuschauen, was sehr interessant war. Die Trainingsqualität ist, zumindest bei den Kindern ab 4 Jahre stark verbesserungsbedürftig.

Aber die Erkenntnis ist klar: Schulen müssen nicht immer größer werden. Es reicht auch eine „kleine“ Schule von 60 Quadratmeter und ein Trainer, damit es läuft. Was mich an unsere Anfänge in Köln erinnert, denn wir waren auf 65 qm auch am ende mit 90 Schülern unterwegs.

Von hier aus ging es in die Stadt Korfu

Die Stadt Korfu und die Altstadt sind wirklich sehr sehr schön. Die gesamte Altstadt besteht aus Touristengeschäften, Imbissen, Restaurants und Schmuckgeschäften. Aber die Leute die hier arbeiten scheinen sehr viel Ruhe und Spaß zu haben. Insgesamt ist die Atmosphäre sehr entspannt und friedlich.

Am ende noch unser Route:

Categories: Griechenland, Herbst 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>